Projekt

TC-Einfluss von Glykosylierung und Membrankrümmung auf IgG-Effektorfunktionen

Projekt

Okt. 2018 - März 2019
Neben ihrer Rolle bei der Neutralisierung vermitteln Antikörper verschiedene Funktionen des Immunsystems wie Phagozytose, Zytotoxizität und Aufrechterhaltung der Immunhomöostase. Aus diesem Grund werden monoklonale Antikörper zunehmend in der Immuntherapie eingesetzt, um Infektionserreger, regulatorische Immunzellen oder Krebszellen zu eliminieren. Die Fähigkeit und Stärke von monoklonalen Antikörpern, die jeweiligen Effektorfunktionen zu induzieren hängt, neben der IgG-Isotype, von den physiochemischen Eigenschaften von Antigen und Epitop, sowie des jeweiligen Effektor Moleküls (Komplementweg: C1q; Phagozytose: Fc-Rezeptoren), ab. In dieser TIMED Center Aktivität sowie dem angestrebten FWF-Folgeprojekt soll gemeinsam mit 2 Firmen-partnern der Einfluss von physiochemischen Eigenschaften wie (I) (De)-Glykosylierung am Fc Fragment von Antikörpern, (II) sowie der Einfluss der Krümmung von Antigenoberflächen und die daraus resultierenden Epitop-Geometrien (wie etwa die Oberfläche von Viren wie dem HI-Virus) auf die IgG Effektorfunktionen untersucht werden.

 

 

Forschungsprogramm

Land OÖ FTI Struktur


Dieses Projekt wird aus Forschungsförderungsmitteln des Landes Oberösterreich kofinanziert.