Projekt

Ultraschallphantom für die Geräteentwicklung und das Training von bildgeführten Interventionen

Projekt

Okt. 2018 - Sep. 2021
Hinter der Abkürzung SPUSI verbirgt sich das Projekt Smart Phantom for Optimization and Education of Ultrasound Imaging Diagnosis and Guided Interventions. Das Ziel der Forschungsgruppe ist es, möglichst realistische Patientenphantome zu entwickeln. Der Zweck dieser Nachbildungen des menschlichen Körpers besteht darin, das reale Verhalten von Gewebe in Bezug auf die Schallausbreitung wiederzugeben. Dadurch kann zum einen die Bildqualität neuartiger Medizinprodukte besser optimiert werden, zum anderen lässt sich die Anzahl der notwendigen Iterationszyklen und somit die Entwicklungszeit verkürzen.

Darüber hinaus sollen die Patientenphantome die Grundlage für Systeme bilden, mit welchen ausgewählte klinische Applikationen unter möglichst realistischen Bedingungen trainiert werden können. Dies gilt insbesondere für Anwendungen, welche eine realistische Bildgebung und Haptik erfordern. Der systematische Einsatz von realistischen Phantomen im Bereich der Entwicklung und Optimierung von Medizinprodukten soll zu einer verbesserten Qualität der Ultraschall-Bildgebung und damit auch zu einer verbesserten Diagnosequalität führen. Die Patientenphantome sollen überdies dazu dienen, die medizinische Aus- und Weiterbildung zu verbessern.

Forschungsprogramm

FFG Bridge


Das Projekt wird durch das BRIDGE Brückenschlagprogramm der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG unterstützt.