Publikation

Computertomographie zur Visualisierung von Wasser auf Textilien

Outline:

C. Schuster, D. Salaberger, J. Kastner - Computertomographie zur Visualisierung von Wasser auf Textilien - Proceedings Industrielle Computertomografie Fachtagung 2008, Wels, Österreich, 2008, pp. 128-136

Abstract:

Bei der Verarbeitung von Textilien wie auch im Gebrauch von Bekleidung spielt Wasser eine wichtige Rolle. Praktisch alle Prozesse der Färberei und Textilveredlung werden in wässrigem Milieu durchgeführt. Beim Tragen nehmen Textilien Feuchtigkeit aus der Luft und flüssiges Wasser aus Schweiß auf. Die Reinigung von Textilien erfolgt meist in Wasser. Die Verteilung von Wasser auf Textilien hängt stark von dem verwendeten Fasermaterial ab. Saugfähige Fasern aus natürlichen Quellen, z.B. Wolle und Cellulosefasern, können eine beträchtliche Menge Wasser in das Innere der Faserstruktur aufnehmen. Bei nicht saugfähigen, synthetischen Fasern verbleibt das Wasser immer an der Außenseite der Fasern und bildet schon bei geringen Feuchtegehalten Wasserfilme oder –tropfen. Die Verteilung von Wasser in Textilien aus verschiedenen Materialien wurde mittels Computertomographie(CT) untersucht. Auf einen Gestrick aus Polyester konnte in Schnittbildern deutlich ein Wasserfilm auf der Textiloberfläche gezeigt werden, der wenig in das Gestrick eindrang. Im Gegensatz dazu nahm ein benetztes Gestrick aus TENCEL®, einer cellulosischen Faser von Lenzing AG, das Wasser weitgehend in die Struktur des Gestricks auf. In diesem Versuch reichte die Auflösung (ca. 13 µm) nicht aus, um zwischen Wasser innerhalb und außerhalb der einzelnen Fasern zu unterscheiden, da die Faserdurchmesser in der Größe eines Voxel lagen. Es konnte also gezeigt werden, dass CT für die Visualisierung der Verteilung von Wasser auf Textilien geeignet ist, wenigstens bis in die Dimensionen von Garnen, also wenigen 100 Mikrometern.