Publikation

Animation, Kunst und Technologie. Evolution und Expansion am Beispiel Prix Ars Electronica

Outline:

J. Hagler - Animation, Kunst und Technologie. Evolution und Expansion am Beispiel Prix Ars Electronica in Im Wandel ... Metamorphosen der Animation (Editors: Julia Eckel, Erwin Feyersinger, Meike Uhrig), 2017, pp. 171-185

Abstract:

Mit dem Aufkommen der Computeranimation war neben der SIGGRAPH die Ars Electronica eine der wichtigsten Plattformen für digitale Animation in den 1980er und 1990er Jahren. Das Medienfestival Ars Electronica widmet sich seit 1979 der Computerkultur und -kunst und im Speziellen auch der künstlerischen Computeranimation. 1987 wird das Festival durch den Prix Ars Electronica erweitert, einen der ersten Wettbewerbe für Medienkunst. Anhand diverser Kategorien zeichnet dieser Wettbewerb seit 30 Jahren exzellente künstlerische technologiebezogene Produktionen aus und dokumentiert somit umfassend die Evolution der Medienkunst. Eine dieser Kategorien ist Computer Animation / Film / VFX (CA), die den Wandel der Computeranimation von einem aufstrebenden künstlerischen Experimentierfeld in den 1980er Jahren bis hin zu ihrer inzwischen breiten Etablierung innerhalb unterschiedlichster Disziplinen und Gestalungskontexte veranschaulicht. Da mittlerweile fast jede Animation teilweise bzw. zur Gänze digital produziert wird, ist ein Fokus auf Computeranimation neu zu bewerten. Diese Tendenz bewirkt, neben der Weiterentwicklung der Technologie, eine permanente Neuausrichtung der Wettbewerbs-Kategorie. Trotz dieser Veränderungen ist das Leitthema dasselbe: Animation an der Schnittstelle von Kunst und Technologie. Die Erscheinungsformen sind vielfältiger denn je. Der Computeranimationsfilm ist zwar eine dominante, aber nur noch eine Form von vielen, wie die Gewinnerprojekte der letzten Jahre in der Kategorie CA zeigen.