Publikation

Logistikreport Austria 2015

Outline:

M. Neundlinger, A. Pell, G. Pimminger, O. Schauer, F. Starkl - Logistikreport Austria 2015 - Eigenverlag, 2015, pp. 192

Abstract:

Die Studie „Top 100 der Logistik“, die seit 1996 von der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS in Nürnberg gemeinsam mit der Deutschen Verkehrs-Zeitung und der Bundesvereinigung für Logistik e. V. herausgegeben wird, kann als Standardwerk der Branche bezeichnet werden. Das Logistikum, die Logistik-Kompetenz der FH OÖ, erstellte nun seit 2013 in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut das österreichische Pendant, den „Logistikreport Austria“. Dieser Report ist an die „Top 100“ angelehnt und erfasst mit derselben Methodik Marktgrößen, Marktsegmente und Marktführer der österreichischen Logistikwirtschaft. Das Know-how bzw. die Erhebungsinstrumente wurden vom Fraunhofer-Institut dankenswerter zur Verfügung gestellt. Damit ist man dem Ziel, den österreichischen Logistikmarkt zu vermessen, ein gutes Stück näher gekommen. Ein wesentliches Hindernis hierbei ist allerdings ein Mangel an konsistenten Daten. Im Report konnte jedoch – häufig über Umwege – eine belastbare Datenbasis geschaffen werden, die eine Ein- bzw. Abschätzung des österreichischen Logistikmarktes erlaubt. Die vorliegende zweite Ausgabe stellt den Logistikmarkt auch in einer 3-jährigen Zeitreihe dar. Mit der Fortsetzung der Zeitreihen in den folgenden Ausgaben wird das Ablesen von Tendenzen und Trends ermöglicht. Einleitend werden die im Report relevanten Begriffe und Abgrenzungen erläutert und Erklärungen zur Datenbasis angeführt. Dies soll zu einem besseren Verständnis führen bzw. Unklarheiten oder ein falsches Begriffsverständnis ausschließen. Im darauffolgenden Abschnitt wird der Logistikmarkt vermessen, das Ergebnis in Zahlen präsentiert und in die Entwicklung in Zeitreihen dargestellt. Das nächste Kapitel befasst sich mit der Berechnung und Interpretation von Kennzahlen aus den Geschäftsberichten von Unternehmen, die die Logistikbranche gut repräsentieren. Im letzten Teil des Reports werden die wichtigsten Logistikunternehmen in Form eines Kurzporträts vorgestellt. Man war sehr darum bemüht, nur direkt von Unternehmen zur Verfügung gestellte Daten anzuführen. Wo dies jedoch nicht möglich war, wurde im Internet recherchiert. Diese recherchierten Zahlen sind deutlich gekennzeichnet. Selbstverständlich kann dabei kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben werden.