Publikation

NutzerInnenzufriedenheit in nachhaltigen Gebäuden

Outline:

H. C. Leindecker, I. Dornigg - NutzerInnenzufriedenheit in nachhaltigen Gebäuden - Nachhaltige Gebäude, Pinkafeld, Österreich, 2014, pp. 171-177

Abstract:

Nutzerzufriedenheit stellt das höchste und am schwierigsten zu erreichende Ziel in der Pla-nung und im Betrieb von Gebäuden dar, um ein nachhaltig optimiertes Gebäude („High Per-formance Building“) (Leindecker, 2013) zu erhalten. Zur Realisierung müssen zuerst die Grundlagen, wie die Einhaltung der Bauordnung, optimierter Energieausweis, Beachtung der Lebenszykluskosten (LCC), der Lebenszyklusanalyse (LCA), Bauökologie, Baubiologie ord-nungsgemäß berücksichtigt und natürlich auch qualitätsgesichert werden (zB. mit Zertifika-ten). Die Nutzerakzeptanz ist von einer Vielzahl an messbaren und nicht-messbaren Kompo-nenten abhängig. Um eine möglichst hohe Nutzerzufriedenheit gewährleisten zu können, sind Nutzerbefragungen unumgänglich, da nur so auch die nicht-messbaren Aspekte erfasst werden können. Nutzerzufriedenheit beinhaltet thermische Behaglichkeit, Lufthygiene, visu-eller und akustischer Komfort sowie psychologische Faktoren. Als ein erster Schritt wurde im Rahmen des FFG-Forschungsprojektes MOFNUG („MOdularer Fragebogen für die NUtzerzu-friedenheit in Gebäuden“), welches in einer Kooperation von vier Fachhochschulen von 2013-2016 durchgeführt wird, die Grundlagen der thermische Behaglichkeit umfassend recherchiert sowie eigene Untersuchungen mittels der zu erstellenden „Toolbox“ vorgenommen.