Publikation

Anforderungen an die IT zur zwischenbetrieblichen Planung, Steuerung und Kontrolle von optimierten Beschaffungs- und Produktionsprozessen in KMUs

Outline:

A. Pell, W. Wetzlinger, G. Wagner - Anforderungen an die IT zur zwischenbetrieblichen Planung, Steuerung und Kontrolle von optimierten Beschaffungs- und Produktionsprozessen in KMUs - Tagungsband FFH 2012, Graz, Österreich, 2012, pp. 101-105

Abstract:

Mittels zwischenbetrieblicher, logistischer Kooperationskonzepte wie JIT, QR, CR, VMI, CD, ECR oder CPFR können Beschaffungs- und Produktionsprozesse optimiert werden. Die meist theoretischen Beschreibungen dieser Konzepte fokussieren auf den Voraussetzungen und den zu treffenden Maßnahmen zur Abwicklung des Informations- und Warenflusses zwischen den Unternehmen. Die bestehenden Beiträge zu diesen Kooperationskonzepten gehen aber nur unzureichend darauf ein, welche Anforderungen an involvierte Unternehmen bestehen und welche Auswirkungen dies auf die Ausgestaltung der Geschäftsprozesse und die verwendeten Informationstechnologien hat, was zu Fehlinvestitionen und suboptimalen Umsetzungen führt. Um diese Lücke zu schließen wurden diesbezüglich Experteninterviews geführt und entsprechend dem Phasenmodell von Lamnek mit Methoden der Inhaltsanalyse von Mayring und Bortz/Döring ausgewertet. Es zeigte sich, dass die IT-Systemlandschaft, die Varianten der Umsetzung (im Haus/SC-Partner/extern) und der Grad der B2B-Unternehmensintegration in KMUs sehr unterschiedlich ausgereift sind. Oft ist nur wenig IT-Fachwissen im eigenen Unternehmen vorhanden und somit werden Auswirkungen auf die IT durch die Einführung von Kooperationskonzepten nicht beachtet. Sehr häufig kommen WebEDI Lösungen und Clearingcenter zum Einsatz, wodurch Prozesskostenersparnis und Fehlerratensenkung bei Datenübermittlung nicht oder nur von einem SC-Partner erreicht wird. Probleme bilden häufig die Qualität und Aktualität der betrieblichen Daten.