Publikation

Einfluss von Vorgriffshorizont und WIP Grenze auf logistische Kennlinien in einem Conwip System

Outline:

A. Hübl, K. Altendorfer, H. Jodlbauer - Einfluss von Vorgriffshorizont und WIP Grenze auf logistische Kennlinien in einem Conwip System - Tagungsband FFH 2011 (5. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen), Wien (Favoriten), Österreich, 2011, pp. 372-373

Abstract:

Effektive Produktionsplanungs- und Steuerungsmethoden (PPS) sind für jedes produzierendes Unternehmen von großer Bedeutung. In der Literatur finden sich verschiedenste PPS Methoden, wobei speziell die Methode CONWIP (Constant Work in Progress) in den letzten Jahren detailliert untersucht wurde. Dabei stellte sich heraus, dass CONWIP bei gleicher Liefertreue bessere Ergebnisse als ande-re PPS Methoden in Bezug auf logistische Kennzahlen wie Bestände und Durch-laufzeiten erreicht [1]. Die PPS Methode CONWIP wird über die zwei materialun-abhängigen Parameter Vorgriffshorizont (VHZ) und WIP Grenze parametrisiert. Im Vergleich dazu benötigt z.B. das MRP Konzept je Material die Parameter Losgröße, Planübergangszeit und Sicherheitsbestand. In dieser Arbeit werden logistische Kennlinien für Durchlaufzeit (DLZ), Auslastung (U), Fertigwarenbe-stand (FGI), und Liefertreue (LT) im Vergleich zum Umlaufbestand (WIP) für un-terschiedliche WIP Grenzen und VHZ erstellt.

Downloads: