Publikation

Konzept zum Einsatz von Stroh in Biogasanlagen

Outline:

C. Lanzerstorfer, A. Jäger, A. Eder - Konzept zum Einsatz von Stroh in Biogasanlagen - Proceedings Fachhochschulkonferenz 2010, Pinkafeld, Österreich, 2010, pp. 271-276

Abstract:

Stroh ist zurzeit ein viel gefragter Rohstoff für die Entwicklung der Energieversorgung der Zukunft. Verschiedene Verfahrensrouten zur Bereitstellung von Energie oder Energieträgern wollen auch Stroh als Biomassequelle einsetzen. Sowohl in BtL – Verfahren (Biomass to Liquid) zur Herstellung synthetischer Kraftstoffe als auch in den Bioethanol Verfahren der zweiten Generation kann Stroh verarbeitet werden. Für beide Verfahrensrouten gilt, dass sie aufgrund ihrer Komplexität nur für großtechnische Anwendungen geeignet sind. Eine dritte Verwertungsroute für Stroh ist der Biogas Prozess, wobei Stroh üblicherweise nicht direkt als Rohstoff eingesetzt wird, sondern über eventuell eingesetzte Gülle mit in den Prozess gelangt. Dieser Prozess wird derzeit in wesentlich kleinerem Maßstab eingesetzt (landwirtschaftliche Biogasanlagen). Dies ist von Vorteil, weil der Reststoff aus dem Prozess (Gärrest) auf die Anbauflächen als Dünger ausgebracht werden kann, wodurch die Nährstoffe N, P und K, die im Stroh enthalten sind, dem Boden wieder zugeführt werden und Kunstdünger eingespart werden kann. Auch sind die Transportwege für Stroh und Verwertungsreststoffe für mehrere kleinere Anlagen wesentlich kürzer als für industrielle Großanlagen. Dies ist wegen der geringen Dichte des gepressten Strohs besonders wichtig. Ergebnisse aus der Literatur zeigen, dass durch thermische Vorbehandlung von Stroh die Biogasausbeute gesteigert werden kann. Für diese Vorbehandlung wird Dampf benötigt. Wie diese Vorbehandlung in den Biogasprozess optimal eingebunden werden kann, ist bisher aber nicht beschrieben