Projekt

Verschleißbeständige Recyclinganlage zur Verarbeitung von gemischten abrasiven und korrosiven Recyclingkunststoffen

Beschreibung:

Die Ausgangsstoffe für das Kunststoffrecycling liegen beispielsweise in Form von Rohren, Profilen, Verpackungsfolien, geschäumten Kunststoffen oder Hohlkörpern vor und umfassen eine Fülle unterschiedlicher Kunststoffe wie Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyamide (PA), Polystyrol (PS), Polycarbonat (PC) und Polyethylenterephthalat (PET). Diese Materialien liegen meistens nicht als Reinform sondern als Mischung in Verbindung mit nichtpolymeren Anteilen vor. Vielfach werden Recyclingkunststoffe mit hohen mineralischen Anteilen wie Calciumcarbonat oder Glas verarbeitet. In Abhängigkeit von den verarbeiteten Recyclingmaterialien tritt Verschleiß unterschiedlicher Intensität und Form an einzelnen Komponenten der Recyclinganlage auf. Besonders starker Verschleißbeanspruchung ausgesetzt sind die Plastifizierschnecke, der Cutter, die Förderschnecke, die Granulierschneidmesser sowie die Lochplatte für die Granulierung. Dadurch wird die Lebensdauer dieser Anlagenteile erheblich reduziert, wodurch die Kosten für den Recyclingprozess erhöht werden.

Übergeordnetes Ziel dieses Projektes ist es, verschleißbeständige Recyclinganlagen zur Verarbeitung von gemischten abrasiven und korrosiven Recyclingkunststoffen zu entwickeln. Es soll die abrasive und korrosive Wirkung unterschiedlicher Recyclingkunststoffe in der Recyclinganlage aufgeklärt und neue Lösungen für die verschleißbeständige Ausrüstung einzelner Anlagenteile entwickelt werden.