Projekt

PIN-Patientenzentriertes integriertes Netzwerk zur Versorgung im Alter

Beschreibung:

Das Projekt PIN zielt ab auf einen effektiven Austausch medizinischer und pflegerischer Daten zwischen älteren Menschen als End-AnwenderInnen und Gesundheits- und Sozialdienstanbietern auf Basis international etablierter und national im Rahmen der ELGA GmbH anerkannter Standards (IHE – Integrating the Healthcare Enterprise) unter ortsunabhängiger Einbeziehung von Angehörigen, um älteren Menschen mit eingeschränkter Mobilität neue Möglichkeiten gesundheitlicher Versorgung und Kommunikation zu bieten.

Ziel des Projekts „Patientenzentriertes integriertes Netzwerk zur Versorgung im Alter (PIN)“ ist es, Technologien des Telemonitoring sowie interaktives Fernsehen für zwei unterschiedliche Zielgruppen zu nutzen:

  1. Ältere Menschen, die aufgrund eines kardiologischen Eingriffs plötzlich mit massiven gesundheitlichen Einschränkungen konfrontiert sind: Durch den Einsatz von Telemonitoring zur Unterstützung der Ambulanten Rehabilitation sollen häufige beschwerliche Wege ins Krankenhaus und zum Arzt vermieden werden.
  2. Ältere Menschen, die sich aufgrund von Problemen mit der autonomen Lebensführung in der eigenen Wohnung für die Wohnform „Betreubares Wohnen“ entschieden haben: Hier soll die medizinische und pflegerische Betreuung durch telemedizinische Angebote und Tele Home Care Dienste verbessert werden.

Bei beiden Zielgruppen soll PIN einerseits die Kommunikation mit Angehörigen zur Aufrechterhaltung des sozialen Netzwerks mittels interaktivem Fernsehen ermöglichen, gleichzeitig wird ein mehrdimensionales System zur telemedizinischen Gesundheitsüberwachung geschaffen.

2011-06-01 - 2013-10-01

Leitung:

Personen:

Forschungsschwerpunkte:

Forschungseinheiten:

Kooperationen:

  • Klinikum Wels Grieskirchen GmbH
  • OMS. Objekt Management Service GmbH
  • spantec Ges.m.b.H
  • Welser Heimstätte. Gemeinn. Welser Wohnungsgenossenschaft
  • X-Tention Informationstechnologie GmbH

Forschungsprogramm:

FFG benefit

Das Projekt wird im Förderprogramm "Benefit" durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie unterstützt.