Projekt

ILOG - Integrierte Implementierung logistischer Kooperationskonzepte

Beschreibung:

Die Anwendung zwischenbetrieblicher logistischer Kooperationskonzepte führt zu einer besseren Koordinierung der Aktivitäten von Unternehmen und damit zu einer erhöhten Effizienz. Die Beherrschung dieser Konzepte ist aufgrund des steigenden Kostendruck im internationalen Wettbewerb ein entscheidender Wettbewerbsfaktor für viele Unternehmen. Die Umsetzung dieser zwischenbetrieblichen Kooperationskonzepte erfolgt durch einen Prozess, zu dessen Koordination ein Informationsfluss erfolgt und dessen Ziel ein effizienter Warenfluss ist. Für die Effizienz des Gesamtkonzeptes sind daher der Informationsfluss mit geeigneter IT und der Warenfluss mit zweckmäßiger Logistiktechnologie zu unterstützen. Zwischen der Ausgestaltung der Prozesse und unterstützender Informations- und Logistiktechnologie bestehen jedoch Abhängigkeiten, welche bisher bei deren Auswahl nicht beachtet wurden. Weiters kann die Eignung bestimmter Konzepte und Technologien nicht allgemein bestimmt werden, vielmehr müssen dabei die Anforderungen unterschiedlicher Unternehmenstypen (KMUs und Großunternehmen) berücksichtigt werden. Für die Bewertung der logistischen Kooperationskonzepte sind daher die Wechselwirkungen zwischen den Ebenen Prozesse, IT und Logistiktechnologie in einem integrativen Ansatz zu berücksichtigen und die Auswahl des optimalen Konzepts auf Basis der Anforderungen der Unternehmen zu treffen.

Das primäre dieses Ziel des Projektes ist es daher, die Anforderungen an logistische Kooperationskonzepte zu erheben, durch eine interdisziplinäre Vorgehensweise die vorhandenen Konzepte der Bereiche Prozesse, IT und Logistiktechnologie zu integrieren und deren Eignung für unterschiedliche Unternehmenstypen, insbesondere KMUs, zu bestimmen. Darauf aufbauend soll ein regelbasiertes System zur Simulation der Unterschiede der Konzepte entwickelt, ein Entscheidungsunterstützungssystem zu deren Auswahl in einem Prototypen implementiert und dieser in Unternehmen exemplarisch angewendet werden.

8/2010 - 7/2013

Leitung:

Personen:

Forschungsschwerpunkte:

Forschungseinheiten:

Forschungsprogramm:

FFG COIN

Das Projekt wird im Programm COIN Cooperation & Innovation durch das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend sowie das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie gefördert.

Publikationen: