Projekt

Früherkennung von Gehirntumoren mittels Atomkraftmikroskopie

Beschreibung:

Gemeinsam mit dem Institut für Klinische Pathologie und Neuropathologie der Wagner-Jauregg Nervenklink Linz soll eine Methode entwickelt werden, mit der Gehirntumore schon in sehr frühen Phasen auf Zellebene sicher diagnostiziert werden können. Die Atomkraftmikroskopie ermöglicht die Darstellung von histologischen Hirnpräparaten mit einer Auflösung kleiner 40 nm. Damit lassen sich degenerative Veränderungen im Neuropil erkennen. Vorversuche haben gezeigt, dass diese Veränderungen in direktem Zusammenhang mit der Entwicklung von Gehirntumoren stehen, sodass die quantitative Bestimmung dieser Veränderungen als ein Maß für den Fortschritt des Tumors dienen kann. Somit lassen sich Gehirntumore auch in sehr frühen Phasen erkennen, wodurch die Heilungschancen deutlich verbessert werden können. Im Rahmen des Projektes sollen histologische Hirnpräparate von tumorkranken Patienten mit dem AFM hochauflösend abgebildet werden. Mittels geeigneter statistischer Methoden soll die Neuropildichte quantitativ bestimmt werden. Aus Vergleichsaufnahmen mit gesunden Patienten soll ein Bewertungsschema evaluiert werden, mit dem auf das Alter des Tumors geschlossen werden kann.