Projekt

Layoutkonzept für Werkstattflächen, Lager- und Logistikbereiche

Beschreibung:

Die Werkstätten sowie Lager- und Logistikflächen des Unternehmens sind am Standort aus historischen Gründen in mehreren, dislozierten Hallen bzw. Gebäuden verteilt. Die Bewirtschaftung der Läger, des Wareneingangs und der Materialverteilung am Werksgelände wird von einem eigenständigen Logistikunternehmen durchgeführt. Darüber hinaus existieren jedoch auch weitere eigene Läger, Magazine und ein Wareneingangsbereich.

Die Belegung der Hallen ist - ebenfalls durch historisch bedingte Veränderungsphasen - nicht geplant gewachsen, sondern vielfach die Folge kurzfristig erforderlicher Neuordnung von Räumlichkeiten.Die Aufsplitterung der Flächen und Zuständigkeitsbereiche und die daraus folgenden Behinderungen für Material- und Informationsflüsse führen zu vermutlich beträchtlichen Mehraufwendungen bei der Auftragsabwicklung.

Ziel ist es, die vorhandenen Hallenbelegungen und zugehörigen Büroflächen sowie Material- und Informationsströme zu identifizieren und hinsichtlich der Flächennutzung, Flächenbedarf, Flächenanordnung und der Schnittstellen zu analysieren. Aus dem derart ermittelten IST Zustand ist ein optimierter SOLL Zustand für das Layout der Werkstattflächen zu erstellen.

Neben einer Erhebung der erforderlichen Unterlagen (Baupläne, Flächenzuordnung, etc.), Erfassung der Lagerflächen und Abschätzung des Belegungsgrades wurden Interviews mit den Führungskräften durchgeführt. Auf Basis der ermittelten Daten und Aussagen der Mitarbeiter wurde ein optimierter SOLL-Zustand hinsichtlich Werkstatt-, Lager- und Logistikflächen entwickelt.

Die Ergebnisse haben gezeigt, dass eine verbesserte Raumnutzung in den Werkstätten insbesondere in Anarbeitung und Stahlbau mit relativ geringen Aufwendungen möglich ist. Die bestehende, überalterte maschinelle Ausrüstung der Anarbeitung und des Rohmateriallagers wurde kritisch untersucht und entsprechende Alternativen wie Neuanschaffung oder Outsourcing empfohlen.

Für vorhandene, schlecht bzw. nicht sinnvoll genutzte Hallenflächen wurden neue Nutzungsmöglichkeiten vorgeschlagen. Lagerbereiche mit Materialien mit niedriger Umschlagshäufigkeit wurden kritisch auf Ladenhüter untersucht und entsprechende Bereinigungen empfohlen. Daraus resultierende Platzeinsparungen könnten für die Übersiedlung dislozierter Werkstätten (Kunststofffertigung) genutzt werden, wodurch beträchtliche Mietkostenersparnisse von mehr als 20.000 € p.a. möglich sind.

6/2009 - 9/2009

Leitung:

Personen:

Forschungsschwerpunkte:

Forschungseinheiten:

Forschungsprogramm:

Auftragsprojekt