Projekt

MeTeOr - Der Einfluss von neuen Medien und Technologien auf die Werte-Orientierung von Jugendlichen

Beschreibung:

Neue Medien und Technologien (z. B. Computer, Internet, Mobiltelefon) sind alltägliche Begleiter geworden. Nahezu alle Altersschichten profitieren von den unbestrittenen Vorteilen, die diese Medien mit ihren vielfältigen Anwendungen bieten. Doch ihre Nutzung bringt nicht nur Vorteile. Die intensive Auseinandersetzung mit diesen neuen Medien prägt aufgrund ihrer hohen Anpassungs- und Lernfähigkeit vor allem Jugendliche auf unterschiedlichste Art und Weise – sowohl positiv als auch negativ. Die Analyse dieser Auswirkungen auf die Heranwachsenden in Bezug auf ihr Werte-Orientierung sowie eine Sensibilisierung der Jugendlichen für das Thema stehen im Mittelpunkt des Forschungsprojektes MeTeOr.
Im Rahmen von Projektunterrichtsblöcken wird den SchülerInnen zuerst das notwendige themenbezogene Grundwissen vermittelt. Danach werden unter aktiver Beteiligung der qualifizierten SchülerInnen in den vier Partnerschulen themenbezogene quantitative Befragungen und qualitative Experimente durchgeführt. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt unter Einbeziehung der SchülerInnen. Weiterführende Auswertungen und eine wissenschaftliche Verwertung erfolgt seitens des FH OÖ ForscherInnen-Teams.
Das Projekt MeTeOr möchte den wissenschaftlichen Erkenntnisstand bezüglich möglicher negativer und positiver Effekte der unterschiedlichen Medien und Technologien auf Jugendliche erweitern. Durch die Erarbeitung des Themas gemeinsam mit den SchülerInnen wird diesen vor Augen geführt, welchen Mechanismen und Beeinflussungen sie täglich ausgesetzt sind. Dadurch sollen sie sich der vielfältigen Manipulationsmechanismen bewusst werden und letztlich zu reiferen Bürgern heranwachsen. Zusätzlich werden die erzielten Erkenntnisse der Wissenschaft, der Gesellschaft und der Politik zugänglich gemacht.

2009-01-01 - 2010-06-30

Leitung:

Personen:

Forschungsschwerpunkte:

Forschungseinheiten:

Forschungsprogramm:

Sparkling Science

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogrammes Sparkling Science vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung gefördert.

logo

Publikationen: