Projekt

Integrated Methods for Robust Production Planning and Control - Steyr

Beschreibung:

Automatisierte Produktionsplanungsoptimierung ist, trotz vieler Fortschritte in den Methoden, in der Praxis weniger stark verbreitet. Anstatt auf Advanced Planning and Scheduling (APS) Systeme zu vertrauen, überlassen es viele Unternehmen ihren Mitarbeitern, in den Produktionsabteilungen die operativen Entscheidungen zu treffen – eine Aufgabe die aufgrund steigender Marktvolatilität und Komplexität der Produktionsprozesse immer schwieriger wird. Dadurch entgehen produzierenden Unternehmen jährlich Einsparungs­potenziale in Millionen­höhe. Für die ohnehin unter hohem Kostendruck leidenden Standorte in Österreich und der Europäischen Union bieten solche Einsparungen die Möglichkeit, in den kapazitativen Ausbau und die Modernisierung der Standorte zu investieren.

In SimGenOpt2 verfolgen wir einen neuen, komplementären Ansatz um Einsparungspotenziale in der Produktionsplanung auszuschöpfen. Mittels des, an der FH OÖ in Steyr, entwickelten Simulationsgenerators SimGen werden Produktions­prozesse inklusive der Planung und Steuerung verschiedenster Unternehmen ganzheitlich abgebildet und analysiert. Das dadurch entstehende digitale Abbild des Produktionsunternehmens wird dabei, wie im realen Unternehmen, über weit verbreitete Planungs­methoden wie z.B. Material Requirements Planning (MRP) gesteuert und so abgestimmt, dass die realen und virtuellen Unternehmens­kennzahlen überein­stimmen.

Die angesprochenen Planungs­methoden besitzen jedoch eine Vielzahl von Parametern, bei MRP z.B. 3 Parameter pro Material und Dispositionsstufe, die für die Effizienz der Produktion entscheidend sind. Durch die weite Verbreitung dieser Strategien sind die Auswirkungen dahingehend spürbar, dass einerseits in den Abteilungen ein hoher operativer Planungsaufwand nötig ist, um schlecht eingestellte Planungsmethoden auszugleichen und andererseits höhere Bestände und Lieferverzögerungen auftreten.

Mittels der, an der FH OÖ in Hagenberg, entwickelten Optimierungsumgebung HeuristicLab werden die Planungsparameter hinsichtlich Kosteneffizienz und Liefertreue durch den Einsatz simulationsbasierter Optimierung verbessert. Die Optimierung ermöglicht dabei einen Kompromiss zwischen kosteneffizienten, aber auch stabilen bzw. robusten Parametern. Es werden Erkenntnisse über die Bewertung der Stabilität und Robustheit während der Optimierung gewonnen und neue Methoden zur Optimierung entwickelt. Zudem werden Erkenntnisse über die Höhe der Einsparungspotenziale durch verbesserte Parameter erzielt. Mit den Partnern oxaion GmbH und Banner GmbH unterstützen Umsetzungspartner und Endanwender dieses Projektvorhaben.

3/2017 - 3/2020

Leitung:

Personen:

Forschungsschwerpunkte:

Forschungseinheiten:

Forschungsprogramm:

FFG Produktion der Zukunft

Dieses Projekt wird im Rahmen des Programms Produktion der Zukunft durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie gefördert.