Projekt

Förderung von positiver Entwicklung und Resilienz an Schulen mit dem Holisitc Student Assessment

Beschreibung:

Unzählige Studien belegen, dass sozial-emotionale Fähigkeiten die Basis von positiver Entwicklung und psychosozialer Gesundheit von Jugendlichen darstellen. Hauptanliegen des vorliegenden Projekts ist es, die Förderung von sozial-emotionalen Fähigkeiten in Schulen in Oberösterreich mit Hilfe der neuen Stellen „Schule und Soziale Arbeit“ ab Februar 2017 zu forcieren.

Mit Hilfe des Clover Modells und des Holistic Student Assessments, das von Prof. Gil Noam (Harvard University) entwickelt und gemeinsam mit Prof. Tina Malti (University of Toronto) ausgearbeitet wurde, ist es möglich Stärken und Fähigkeiten von Schulklassen oder einzelnen Jugendlichen in einem ersten Schritt sichtbar zu machen, um danach gezielt stärkenbasierte und ressourcenorientierte Interventionen zu setzen, um langfristig die positive Entwicklung und psychische Gesundheit von Jugendlichen in der Schule zu fördern. 

Das Holistic Student Assessment wurde von FH- Prof. Dr. Dagmar Strohmeier und Dr. Petra Gradinger im Jahr 2014 ins Deutsche übersetzt und mit Hilfe einer großen Stichprobe, an der über 600 Jugendliche aus Oberösterreich teilgenommen haben, validiert. Frau Eszter Kapéter hat im Rahmen ihrer Masterthese (Masterstudiengang Sucht- und Gewaltprävention, Leitung: Dr. Rainer Schmidbauer) im Jahr 2016 das Holistic Student Assessment für die Einzelfallarbeit adaptiert und seine Anwendbarkeit im Streetworkalltag getestet.


Die folgenden drei Ziele sind der Hauptfokus des Projekts:

  1. Sichtbarmachen der Fähigkeiten, Stärken, Kompetenzen und Ressourcen von Jugendlichen
  2. Umsetzung einer positiven Entwicklungsförderung an oberösterreichischen Schulen
  3. Umsetzung von an den Stärken der Jugendlichen orientierten Präventions- und Interventionsmaßnahmen in oberösterreichischen Schulklassen und bei der individualisierten Einzelfallarbeit